[Interview] Astrid Behrendt vom Drachenmond-Verlag

Willkommen, liebe Leseratten und Bücherwürmer! ❤

image001
Heute gibt es eine kleine Prämiere auf dem Blog. Ich stelle euch nämlich den ersten Verlagsmenschen  vor! Und zwar die wundervolle Astrid vom Drachenmond-Verlag. Ich hatte das Vergnügen, sie auf der Frankfurter Buchmesse treffen zu drüfen und sie ist sie ist ein gaaaanz lieber und buchvernarrter Mensch und ihr Verlag bringt grandiose Buchschätze hervor. Wundevolle Geschichten, gehüllt in zauberhafte Gewänder , denen im Drachenmond-Verlag ein liebevolles zuhause gegeben wird.
Und deshalb wünsche ich euch sehr viel Spaß mit dem Interview, ihr Lieben.
trennline
th1.Beginnen wir doch mal mit ein paar harten Fakten: Wann wurde der Drachenmond-Verlag gegründet? Wie vielen Autoren & Büchern bietet er ein Zuhause und wie viele Menschen arbeiten für den Verlag?
Der Verlag wurde 1996 gegründet. Ich habe eine Mitarbeiterin bei mir im Büro und diverse freie Mitarbeiter. Autoren sind es inzwischen um die sechzig.
2. Wie entstand die Idee für den Verlag und wie hast du ihn schlussendlich gegründet?
Ich war schon immer Bücherverrückt und habe seit ich schreiben kann, Geschichten in Hefte gekritzelt, konnte an keiner Buchhandlung vorbeigehen und sammle schöne Bücher. Für mich stand fest, ich möchte was mit Büchern machen. Da ich neben dem Studium in einer Buchhandlung gejobbt habe, wurde mir schnell klar, dass mir das nicht reicht und ich selber gestalten möchte. Also habe ich es irgendwann einfach gewagt.
3. Welche Genre sind bei Drachenmond vertreten?  Wo findet er Autoren und Autorinnen?
Als Schwerpunkt haben wir Fantasy, aber auch Reiseerzählungen und bald auch etwas mehr Geschichten fürs Herz mit Young und New Adult. Aber ich schränke das Programm gar nicht so ein, wenn mich ein Titel überzeugt, nehme ich ihn auf. Was die Autoren angeht habe ich eher das Gefühl, dass die mich finden. J Natürlich schaut man mal rum, was so auf dem Markt los ist und was mir gefallen würde, aber ich bekomme auch viele Manuskripte zugeschickt. Und sollte ich im Web was entdecken, wo ich denke, das könnte zu uns passen, frage ich einfach an.
4. Wie arbeitet der Drachenmond-Verlag, was ist dir besonders wichtig und wo liegen die Schwerpunkte?
Ich pflege engen Kontakt zu den Autoren, sie haben großes Mitspracherecht z.B. in Sachen Covergestaltung. Beim Innenlayout schlage ich was vor und wenn mal was gar nicht vom Geschmack her zusammenpasst, sucht man eben so lange, bis beide Seiten glücklich sind. Das ist mehr Arbeit, aber zufriedene Autoren sind mir das wert. Da ich selber schreibe, weiß ich, dass es auch eine Frage des Vertrauens ist, sein Werk aus der Hand zu geben. Im Drachenmond gibt es faire Konditionen, ein unkompliziertes Miteinander und eben viel Mitspracherecht. Auch wenn die E-Books finanziell lohnender und risikofrei sind, schlägt mein Herz für die Buchversionen. Und die gestalte ich individuell und eben mit Herzblut. Ich möchte beim Lesen das Gesamtbild haben. Und dazu gehört für mich Papier.
5. Was ist das Besondere am Drachenmond, was zeichnet euch aus?
Mir ist es besonders wichtig, dass es ein Miteinander ist. Die Autoren sind keine Bittsteller sondern wir sind auf Augenhöhe. Viele Autoren sind auch in anderen Bereichen kreativ und es wäre doch Verschwendung, wenn man die Talente nicht nutzen würde. Daher freue ich mich über Ideen und Vorschläge, damit man ein wirklich schönes Buch gestalten kann.
6. Was macht ihr mit einem Manuskript, wie wird daraus ein Buch?
Ich sichte das Manuskript und wenn es angenommen wird, geht es an Testleser, die vielleicht noch das ein oder andere an Logikfehlern etc ausmerzen. Gleichzeitig wird das Cover in Auftrag gegeben. Dabei frage ich nach Wünschen oder Vorstellungen der Autoren, damit der Designer einen Anhaltspunkt hat. Dann geht der Text ins Korrektorat und dann nehme ich es mir nochmal vor. Tipp- und Grammatikfehler werden geändert, aber wenn es Stellen sind, wo in den Text eingegriffen würde, klär ich das mit den Autoren. Dann setze ich es und wenn die Autoren es absegnen, geht es in den Druck.
7. Nicht nur eure Geschichten, auch eure Cover sind dafür bekannt einfach zauberhaft zu sein? Wer ist dafür verantwortlich und wie entsteht ein Buchcover?
Es freut mich natürlich immer wieder, wenn wir so tolle Rückmeldungen bekommen, die Cover sind nun mal der erste Eindruck. Wir haben inzwischen eine Reihe Buchdesigner, aber manche Autoren gestalten ihre Cover auch selbst. Beim Cover finde ich wichtig, dass es die Geschichte transportiert und wer als der Autor könnte besser Ideen und Anregungen geben? Der Designer hat letztendlich dennoch kreative Freiheit, ich halte nichts davon, die Vorgaben so eng zu fassen, dass kein Spielraum mehr für Ideen ist. Auch hier mag ich kein 08/15, sondern möchte Individualität.
8. Auf welche Neuerscheinungen freust du dich besonders? Welche kannst du uns empfehlen?
Ich freue mich natürlich auf alle Neuerscheinungen! Und ich hoffe, dass wir den Lesern mit Leseproben den Mund wässrig machen können. Es kommen noch einige Titel dazu, die man uns vielleicht gar nicht zutraut, aber auf die ich mich ebenso freue. Schaut einfach mal auf unserer Website vorbei und lasst euch überraschen.
9. Welche Bücher liest du besonders gern?
Leider habe ich zum „privat“ lesen keine Zeit, da ich neben dem Verlag noch Familie habe und zudem ein Tierschutzprojekt in Namibia mitbetreue. Aber wenn ich das denn täte, wär es wahrscheinlich was von Suzanne Brockman im Original. Navy Seals mit Spannung und Herz. *Augenbrauenwackel*
10. Du schreibst auch eigene Geschichten, werden wir in naher oder ferner Zukunft auch davon etwas zu lesen bekommen und worum geht es in deinem akuellen Werk?
Ich hoffe doch sehr. Ich habe 19 Projekte mehr oder weniger ausgearbeitet auf meiner Festplatte, aber mein Herzensprojekt ist eine Fantasy-Geschichte, wo es natürlich jede Menge Drachen gibt und da ich gern alle möglichen Kreaturen erfinde und das natürlich immer viel aufwendiger ist, als man denkt und vor allem, weil gerade erst mal der Verlag was Aufwind braucht, müssen meine Helden brummelnd und grummelnd noch was zwischen den Zeilen schlummern. Aber sie stalken mich genug, um nicht in Vergessenheit zu geraten.
11. Was glaubst du, bringt die Zukunft für den Verlag? Was würdest du dir wünschen?
Ich bin begeistert von den tollen Rückmeldungen auf unsere Neuerscheinungen. Nächstes Jahr habe ich 20jähriges Jubiläum. Ich habe ganz klein angefangen, mir alles selbst beigebracht, das neben Studium und Kinder großziehen laufen lassen, immer an meinen Traum geglaubt und mit jedem Buch dazugelernt. Es gab eine Weile Pause, weil ich so viel mit den großen Miezekatzen in Namibia beschäftigt war, aber im Sommer dachte ich mir, Mensch, fast 20 Jahre, jetzt willst du es wissen! Ich denke, dass sich unsere Titel nicht verstecken brauchen, denn sie sind professionell und mit Liebe gemacht. Und ich freue mich so sehr über all die tollen Autoren und Autorinnen. Und ein ganz großer Coup kommt ja noch… Aber mein Wunsch für den Verlag ist es, dass die Bücher endlich auch in den Buchhandlungen ausliegen, denn ich bin mir sicher, dass sie da viele Leser finden würden. Und es würde mich so für die Autoren freuen, die mir ihre Geschichten und ihr Vertrauen schenken, auch wenn der Drachenmond Verlag eben nur ein „kleiner“ ist – dafür aber ein feiner. 🙂
 trennline
Besucht doch mal den Dachenmond-Verlag auf seiner Homepage und schaut euch die wundervollen Bücher an! *Hier lang*
Eines meiner Lieblingsbücher aus dem Verlag ist übrigens „Die dreizehnte Fee“ von Julia Adrian. Die Rezension dazu gibt’s *hier*
Grüsschen,
Unterschrift

Das Ende … ?

Endstation-590x442

Seid gegrüßt, geliebte Leseratten, verehrte Bücherwürmer und angebetete Seitengurus! ❤

Lang ist mein letzter Blog her. Die letzten zwei Monate waren ziemlich anstrengend und kraftraubend, es war viel los im berüchtigten realen Leben hinzu kam eine „kleine“ Krankheitsperiode – weshalb ich schlicht und ergreifend kaum zum Lesen kam. Und deshalb gab es für mich auch nichts großartiges zum buchbloggen. 😉

Einige wissen ja, dass ich im Sommer meine Examen schreibe. Im Moment erscheint mir das jedoch so groß und unüberwindbar, dass ich keine Ahnung habe, wie ich das alles schaffen soll. Oder gar was danach kommt … deshalb kamen mir Zweifel, ob ich überhaupt noch Zeit für diesen Blog haben werde. Doch was sollte ich mit „Der Literatouristin“ anfangen? Sollte ich ihn (den Blog) einfach löschen? Nein, das hätte ich werde ich wohl nicht übers Herz bringen können. Ihn an einen anderen jungen Blogger weitervererben? Unfug, es ist MEIN Buchblog – den kann man nicht einfach vermachen.

Das erste, was ich ernsthaft in Erwägung gezogen habe, war ihn einfach ausbluten zu lassen. Still dabei zusehen, wie er langsam ausblutet und dann in den Untiefen des Internets ertrinkt, bis von ihm nichts mehr übrig ist, bis die letzten Bläschen aufgestiegen sind und er am Grund des WWWs liegt. Was ein theatralischer Abgang für einen Blog, auf dem es wahrlich noch nie theatralisch zugegangen ist.

Aber das ist alles nicht das Wahre. Um ehrlich zu sein: Ich möchte nicht loslassen. Ich liebe diesen Blog, ich liebe das, was ich durch ihn alles erleben durfte. Die Bücher, die ich durch ihn entdeckte, die Autoren und die lieben Bloggerkolleginnen, die ich kennen lernen durfte und auch das Feedback hier auf dem Blog.

Also mache ich es so, wie man das halt so macht, wenn ein neues Jahr beginnt. Ich erlege mir einen Stapel von guten Vorsätzen auf, will regelmäßiger bloggen, mehr und fleißiger für meine Examen lernen, mich von Altlasten befreien, konsequenter arbeiten und im allgemeinen gelassener sein – was dabei raus kommt: Ich weiß es nicht. Gute Vorsätze sind so ne Sache … aber – hey! – der Wille ist da! Und wo ein Wille da ein Weg. 😉

Trotzdem geht meine Ausbildung vor und deshalb werden die Blogbeiträge wohl etwas rarer als zu meinen Hochzeiten hier. Doch dafür habe ich mir was überlegt: Was haltet ihr davon, wenn hier mehr Gastbeiträge erscheinen, mehr Interviews und Blogvorstellungen – wo sich Autoren, Blogger und Co. selbst vorstellen? Selbstredend wird es trotzdem wie gewohnt Rezensionen, Seitengedanken und buchiges Geplapper von mir geben. 🙂

Nur eine Sache wird sich hier wirklich rigoros ändern: Was ich mir immer wieder vornehme wird jetzt gnadenlos durchgezogen! Ich lasse mir nicht mehr von Autoren, Verlagen oder anderen Bloggern vorzeigen, wie ich hier zu schreiben habe – das ist mein Blog, mein Baby und deshalb tobe ich mich hier auch aus und lasse mich nicht von irgendwelchen „stereotypischen“ Bloggerstyls irritieren und verdrehen. Wisst ihr was ich meine?

Vorbei ist unsere gemeinsame Reise durch die Seiten also noch nicht. Zwar ist das Jahr 2015 vorbei, aber 2016 nimmt gerade erst Fahrt auf und es wird sicher grandios!

Wie immer mit buchigen Grüßen,

Unterschrift

 

 

[FBM15-Bericht] Tag 3 & 4 || Das Messewochende: Mehr Blogger, mehr Autoren, mehr Bücher

FBM_Logo_2015_Ehrengast_Deutsch_CMYKWeil ich euch nicht für den Rest des Monats mit Messeberichten zuspammen will, packe ich beide Tage in einen gemeinsamen Messebericht. Also: Viel Spaß beim Lesen, ihr Lieben.<3

Übrigens schreibe ich alle Berichte aus dem Gedächtnis, weil ich es in diesem Jahr leider versäumt habe, mir Notizen zu machen. Also falls ich irgendetwas wichtiges vergessen habe, sagt mir bitte beschied! 😀

Tag 3 – Der Messesamstag

Der Messesamstags began ungefähr genau so früh, wie alle anderen Messetage auch.Doch dieses Mal kam die Truppe verstärkung. Denn Jana von Zauberhafte Bücherwelt, mein Bloggerpatenkind war mit von der Partie. ❤ Jana ist wirklich eine ganz Süße und es war ein toller Tag mit ihr und ich hoffe, der Tag von dem ich euch jetzt berichte, hat ihr ebenso gut gefallen, wie mir.

PicMonkey CollageDas Frühstück im Hotel fiel für mich aus, denn der Messemorgen stand ganz im Zeichen des Bloggerfrühstücks. Aber auch Frühstück will verdient werden, also haben wir erst einmal am Autorensofa (JA, wir waren so ziemlich jeden Tag dort zu Gast) als Praktikanten angeheuert und dort tüchig gebastelt.

Nachdem wir unsere Bastelstunde erfolgreich beendeten ging es weiter. Bloggerkollegen und -kolleginnen bei Schnittchen, Gebäck, Kaffee und Kakao treffen: Was gibt es schöneres? Wir starteten unsere Fresstour – anders kann man es fast nicht nennen – beim Bloggertreffen vom Aufbau-Verlag & dotbooks. Gern waren wir dort und haben uns bei Snacks und angenehm unterhalten. Übrigens ist der .. ehm … dotbooks-Mensch, der die Rede gehalten hat, ein unglaublich cooler, sympatischer Typ. Auch wenn er einen ungewöhnlichen Schuhgeschmack hat. 😉

PicMonkey CollageLeider konnten wir nicht allzulange bleiben und uns über das Schuhwerk des Herren wundern.
Denn es ging weiter zum Bloggerbrunch von Impress und Bittersweet, dieses Jahr fand das Bloggertreffen draußen statt und wir wurden mit leckerem Kakao versorgt, den wir wahlweise mit oder ohne Sahne, wahlweise mit Streuseln oder Marshmallows. Doch nicht nur Blogger waren auch anwesend, sondern auch eine ganze Armee von Impress- und Bittersweetautoren. Auch die Goodie-Bags wurden anders verteilt als sonst: Dieses Jahr wurde nämlich via Losverfahren entschieden, wer einen Goodie-Bag erhält und die Glücksfee war mir hold. Zwar hatte ich das Buch bereits, aber Gott sei dank fand ich einen willigen Tauschpartner, dem ein Handel ganz gelegen kam und so bekam ich ein neues Buch, dass ich mir auch gleich signieren ließ. Dort habe ich neben Bloggerkolleginnen wie zum Beispiel Rebecca und Nicole auch die Autorinnen Ava Reed, Laura Kneidl und Ann-Kathrin Wolf. Letztere ist gleichzeitig eine geliebte Bloggerin 😀

20151017_125501Gegen Mittag traffen Jana und ich uns dann mit der wundervollen Julia Adrian, der Feenmutti und Autorin der „Die dreizehnte Fee“-Trilogie. Julia ist einfach unglaublich nett und liebt und ihre Bücher sind einfach zauberhaft mitreisend und so bittersüß, das mein verliebtes Leserherz so manches Mal fast stehenblieb. Sie hat mit uns über ihre Figuren, ihre Geschichten und ihr Schreiben gesprochen. „Die dreizehte Fee: Entzaubert“, der zweite Teil der Trilogie um die Feenkönigin, erschien gerade als E-Book und ganz bald können wir das Buch als Taschenbuch auch im Schein des Drachenmond-Verlags lesen.

Appropops Drachenmond-Verlag: Im Anschluss an unser Treffen mit der Mutti der Feenkönigin ging es zur Königin des Drachenmonds, der Geschäftsleiterin und Gründerin Astrid Behrendt. Mit ihr haben Jana und ich uns über ihren Verlag und die Neuerscheinungen im Drachenond-Verlag unterhalten. Und, Kinder, ich kann euch sagen, da erwartet uns einiges an Meisterwerken, besonders weil der Verlag es immer schafft einer wunderschönen Geschichte ein zauberhaftes Buchkleid zu zaubern. 20151017_172348Nicht nur das: Der Verlag hat sich für das nächste halbe Jahr so einige Schreiberlinge an Land gezogen: die bereits erwähnte Julia Adrian, die zauberhafte Lisa Rosenbecker mit ihren Helden Arya & Finn (die ich auch treffen konnte- siehe Foto), und wir werden auch Abenteuer mit Britta Strauss erleben dürfen. Aber über den Verlag und seine Neulinge werdet ihr an einem anderen Tag in näherer Zukunft noch viel mehr erfahren. 😉

20151017_092826Auf dem Weg zum nächsten Termin trafen Jana und ich noch ein sehr freundliches Sorgenfresserchen, das sich zu unserem Bedauern aber einfach nicht enführen lassen wollte – schade, ne? 😉 Für einen Schlachtplan wie zwei unter 1,60 Meter kleine Damen ein 2 Meter großes Sorgenfresserchen kidnappen können, blieb leider keine Zeit. Denn wir wurden bereits von Donate Altenburger und Judith Kaiser von Oetinger-Verlag, zu dem der Dressler-Verlag gehört, erwartet.

Dort erfuhren wir ganz viel über den Alltag in einem Verlag und wieso ein Buch kostet was es eben kostet – dafür, dass so viele Menschen daran arbeiten sind unsere Schätze echt noch günstig! 😉
Sie erzählten vom neuen Verlagsbereich „Oetinger34“, der viele spannende Ansätze hat und neue Wege geht, ein Buch zu schreiben. So werden zum Beispiel auch Autoren via Ausschreibung und Communinity-Voting gesucht oder/und von bekannten Autoren (Bernhard Hennen, Rita Falk) im Scheiben der Bücher unterstützt und betreut.

Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, sie beiden über die kommenden Neuerscheinungen auszuquetschen! Besonders vorfreudig erwarte ich hier „Digby #1“ von Stephanie Tomly, eine Geschichte mit einem leicht verqueren Genie, das sich á-la Sherlock Holmes (<3) auf Verbrecherjagd begiebt. Aber auch die Fortsetzung von Krystyna Kuhns „Monday Club“ und „Über den Dächern wur zwei“ von Angela Kirchner haben mich verzaubert und sich ganz nach oben auf meiner „Oh, mein Gott! Das nächste Lesejahr wird super!!!“-Liste geschlichen.

Übrigens: habt ihr schon von der Aktion „#Textgold“ gehört? Das ist eine tolle Poetry-Slam-Aktion vom Oetinger-Verlag, die im Frühjahr mit HipHoppern fortgesetzt wird.
Eigentlich bin ich ja kein Hopper-Mädchen, aber seit Sido so geile Texte und Kooperationen mit anderen Musikern macht (Adel Tawil,Andreas Bourani, Mark Foster und co) bin ich echt fast schon für Hiphop und Rap und so zu haben. xD

Nach dem spannenden Gespräch haben wir noch Kuchen beim Arena-Verlag gegessen – der wird dieses Jahr nämlich stolze 66 Jahre alt! Irgendwie haben sich die Blogger dann auch wieder angesammelt und plötlich waren wir wieder gaaaanz viele und dann ging es auch leider schon wieder mit der S-Bahn Richtung Hostel, aber nicht ohne vorher noch ein Gruppenbild zu machen, denn Jana musste auch schon fas wieder zurück in ihre Heimat reisen:

20151017_184851

~*~*~*~*~*~*~*~

20151017_184922Es war echt toll, dich dabei zu haben, liebe Jana! ;-*

Du bist das beste Bloggerpatenkind, dass man sich wünschen kann und ich hoffe du bist das nächste Mal als Bloggerschwester wieder mit an Bord ❤

Und nein, sie ist nicht meine Schwester – wir sind nur zufällig beide nicht besonders groß, dunkelhaarig und bebrillt! 😉

~*~*~*~*~*~*~*~

Tag 4 – Der Messesonntag

Mein Messesonntag war ziemlich ruhig, deshalb gibt es ihn auch als Anhängsel an den Messesamstag. Der Sonntag stand nämlich im Zeichen des Cosplays (assassins Creed -kennts jemand?) und meiner liebsten Freunde aus der „echten“ Welt.

BeFunky CollageDeshalb habe ich mir nur zwei Termine gemacht: Einmal das Bloggerfrühstück von buchhandel.de. Das war, wie ich fand, das beste Bloggerfrühstück der Messe! Es gab nicht nur leckeres Essen & Trinken (Croissants, Müsli, Kaffee, Saft und co.), nein, es war auch nicht schrecklich überfüllt und es ging nicht nur ums Abgreifen von Goodie-Bags sondern um den Austausch von Bloggern! Dort traf ich zwei Mädels von diebuchblogger und natürlich meine Schlunzen, Nadja und Steffi. ❤

Ich hoffe sehr, das wir auch im nächsten jahr wieder in ähnlich gemütlicher Runde ein Frühstück mit dem Buchhandel.de-Team feiern können! 🙂

PicMonkey CollageDanach ging es „kurz“ zur Signierstunde von Victoria Aveyard. Die Schlange war ja wohl gigantisch lang!!! Aber Buchblogger sind nunmal Rudeltiere und so trafen wir auf Theresa von Read me! und viele mehr und so verduldeten wir uns mit Schnacken & Fotos machen. Und wen treffe ich dort noch? Meine Fuchsschwester, Lea, die auf Liberiarium bloggt und die genau wie ich total vernarrt – ach, verliebt – in Cornelia Funkes „Reckless“-Reihe ist. Sie ist so ein lieber und lustiger Mensch, es war toll, sie mal im echten Leben – und total zufällig treffen zu können!

Danach schauten wir uns noch die anderen Cosplayer an und schlenderten durch die nicht völlig überfüllten Hallen. Und weil zu viel des Guten auch nicht gesund ist, ging es auch schon bald nach Hause…

Die Frankfurter Buchmesse ist nun seit einer Woche vorbei. Der After-Bookfair-Blues ist überstanden, das Erlebte hat sich gesetzt und die meisten haben es geschafft, ihren Messebericht/ ihre Messeberichte zu posten.

Aber nach der Messe ist vor der Messe und so ist gerade die Reservierung für die Frankfurter Buchmesse und eine Reservierung für die Leipziger Buchmesse raus gegangen. Beide kann ich nicht 100% zusagen, da meine Kristallkugel mal wieder in der Reperatur ist – aber wir sind mal vorsichtig obtimistisch. 😉

In diesem Sinne verabschiede ich mich von euch, das wars.
Noch ein paar letzte Messe-Impressionen und dann sehen wir uns ganz bald wieder. Ich lieb euch, liebe Leser. Ich vermisse euch, liebste Messeschwestern und -brüder.

Liebst,
Unterschrift

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

PicMonkey Collage

Hier könnt ihr meine anderen Messeberichte über die FBM 2015 lesen:

[FBM15-Bericht] Tag 2 || Blogger- & Autorentreffen, Rauswurf und mehr

FBM_Logo_2015_Ehrengast_Deutsch_CMYKDer Messefreitag barg viele Überraschungen. Und wie jeder überraschungsreiche Tag beginnen sollte, so begann auch dieser Freitag: mit einem vernünftigen Frühstück!

Gemeinsam mit meiner Zimmerkammeradin und der lieben Yvi verabredete ich mich im Speisesaal (oder wie man die große Fresshalle sonst nennen will) und nach einem tüchtigen Frühstück ging es auch schon los in Richtung Buchmesse!

20151016_105652Der Freitagmorgen begann nach der alltäglich-obligatorischen Messebegehung, machten wir wieder Halt beim Autorensofa, dort lernte ich die Autorin Kathrin Lichters kennen, sie ist ein supernetter Mensch und ihre „Dark Ages“-Trilogie klingt wie für mich gemacht. Die Bücher werde ich euch bestimmt auch noch vorstellen. 😉 Auch Elvira Zeißler, die Autorin der „Stern der Macht“-Trilogie und der „Feenkind“-Reihe durfte ich kennen lernen. Beziehungsweise ihren Mann, der sehr freundlich und hochprofessionell für seine Gattin Werbung gemacht hat – besser als jeder Autorenagent es machen könnte. 😉 Kurz: Das Autorensofa erfüllte auch am zweiten Messetag seinen Zweck und ich konnte mich ganz wundervoll mit den Schreiberlingen unterhalten.

12144916_10204927357928170_7262504951342351348_nDanach habe ich mich beim Randomhouse-Treffen unters Volk gemischt und dort traf ich auf meine geliebten Schlunzen-Mädels getroffen: Nadja und Steffi von Schlunzen-Bücher! Mit den beiden bin ich dann zur Lesung von Kai Meyer gegangen – mit einem keinem Zwischenstop beim Werthers-Zelt. Dort gab es nämlich unmengen an köstlichen Bonbons und sogar Werthers-Cakepops. Die Impressionen habe ich übrigens den Schlunzen von ihrem Messebericht gemopst, den könnt ihr hier lesen: *Schlunzen-Bücher: Messebericht*

12144934_872474072801537_1335160671088437046_nKai Meyer las aus seinem Buch „Die Seiten der Welt – Nachtland“, obwohl ich Kais Bücher sehr liebe habe ich dieses Buch noch nicht gelesen, aber das hole ich bald nach – vor allem, weil ja bereits im März „Die Seiten der Welt – Blutbuch“ erscheint. Und ein Buch indem es um Bücher geht ist ja praktisch Pflichtlektüre für alle Leseratten. Übrigens wurde gerade das neue Cover veröffentlicht, das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Ich finde es ja sehr schick…

Nach einem neuerlichen Zwischenstop am Autorensofa,ihr merkt schon, da war ich während der Messe häufiger, ging es dann gemeinsam zum Bloggertreffen am Orbanism Space. Dort traf ich so viele Blogger, dass ich sie hier unmöglich alle aufzählen kann. Auf jeden Fall war es ein gelungenes Treffen, die Schnittchen waren angeblich sehr lecker (ich war so mit schnacken beschäftigt, dass ich keines mehr abgekriegt habe) und die Stimmung war gut. Auch dort habe ich einen tollen, mir bis dahin unbekannten Autor getroffen: Benjamin Spang. Ihn werden wir – ihr und ich – wohl auch bald etwas näher kennen lernen dürfen.

Weil Blogger ja bekanntlich zur Rudelbildung neigen ging es auch gleich weiter zum nächsten Bloggertreffen: Dieses Mal luden die Selfpublisher um Marah Woolf zum Kaffeeklatsch. Weil aus irgendwelchen mystischen Gründen sämtliche meiner Mails, die ich verschicke, in die Spamordner weitergeleitet werden, wurde ich irgendwie beim Anmelden überstehen. ABER als „Entschädigung“ bekam ich von Marah eine persönlich signierte Ausgabe von „MondSilberLicht“ geschenkt – und weil noch Goodie-Bags übrig waren, habe ich tatsächlich da doch noch einen abstauben können! 😀

Dort war es sehr voll und ich habe leider keinen Kaffee finden können, habe mir allerdings noch eines der letzten Kuchenstücke abgreifen können.

12105725_10204927318607187_8913456844040004782_nAllgemein muss ich feststellen, dass ich rießiges Glück auf der diesjährigen FBM hatte: Nach dem Kaffeeklatsch zog ich mit den Schlunzen weiter zum Loewe-Verlag. Dorf fand ein kuscheliges Meet & Greet mit Irmgard Kramer, der Autorin von „Am Ende der Welt traf ich Noah“, statt. Mit von der Partie waren auch Desiree, deren Blog „Romantic Bookfan“ sicher einigen bekannt ist, und Isabell Helger, Mitarbeiterin des Loewe-Verlags, die darauf achtete, dass wir uns alle gut benahmen. 😉

Über den Dächern der Halle 3.0 unterhielten wir uns mit der Autorin, erfuhren viel über die Entstehung des Buches und durften Irmgard mit Fragen löchern. Auf „Am Ende der Welt traf ich Noah“ bin ich schon ganz neugierig, das Buch klingt GRANDIOS! ❤

Für mich ging es dann auch schon wieder weiter (was ein Stress!). Denn mein Interview mit Teri Terry stand an! Ja, mit Teri Terry, der Autorin der „Gelöscht“-Reihe und von „Mind Games“. Schon bald dürft ihr das Interview hier lesen – sobald ich es ausgearbeitet habe.

20151016_185614Später am Abend ging es dann zu einem weiteren Messehighligt: Dem Abendessen mit BloggdeinBuch. Es war toll. Das Essen war grandios, die anderen Blogger noch grandioser (Messebuddies, ich lieeeebe euch <3) … vielleicht waren wir einen Tick zu grandios. Denn nach ca zwei Stunden wurden wir aus dem Restaurant … sagen wir komplimentiert. xD

Offenbar haben wir dem Besitzer zu viel Platz weggenommen und waren allgemein zu viele und zu laut und was weiß ich. Trotz sehr gutem Essen kann ich den Laden nicht unbedingt weiterempfehlen. Zumindst nicht wenn ihr in einer großen, lustigen Gruppe unterwegs seid. 😉

Nachdem der Abend dann vorbei war, ging es weiter zum Hauptbahnhof: Denn ich musste ja noch mein Bloggerküken Jana von „Zauberhafte Welt der Bücher“ einsammeln, die aus dem fernen Bremen angereist kam. Aber allein sollte eine kleine Literatouristin nicht am Frankfurter bahnhof aufhalten, deshalb wurde ich von der ganzen Rotte begleitet und so wurde Jana von sagenhaften sieben Bloggern in Empfang genommen!

Abschließend gings nur noch zurück zum Hostel und ab ins Bett 😀

Morgen erfahrt ihr mehr über mein Treffen mit Julia Adrian und Astrid Behrendt vom Drachenmond-Verlag (in den ich soooo verliebt bin), von übervollen Bloggertreffen und vom Spießrutenlauf von Futter-Party zu Futter-Party.

Das wars für heute, wir lesen uns!

Unterschrift

[FBM15-Bericht] Tag 1 ||Ein Abenteuer beginnt

FBM_Logo_2015_Ehrengast_Deutsch_CMYK

Die Frankfurter Buchmesse ist ein – auch was: DAS – Jahreshighlight der Bücherwelt.
Und natürlich musste ich als echte Leseratte einfach dorthin!
Also ging es am 15. Oktober 2015, einem kalten und nebelverhangenen Donnerstagmorgen in aller Frühe zum Bahnhof.

Die Zugfahrt war ziemlich unspektakulär, außnahmsweise pünktlich und zuverlässig brachte mich die Deutsche Bahn nach Frankfurt, wo ich gegen 8:40 ankam.
Dort traf ich mich mit Brina von Bücherwelt auf Samtpfoten und gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum A&O Hostel in Frankfurt Galluswarte.

Am ersten Etappenziel waren uns die Büchergötter gleich wohlgesonnen: Eigentlich ist Check-In erst um 15:00 Uhr, aber weil das Zimmer gerade leer war durften wir direkt rein und unser Gepäck abstellen und dann ging es auch schon weiter zum Hauptziel: Dem Büchermekka!

Dort angekommen verschafften wir uns erst mal einen kleinen Überblick – schließlich muss man es ja ausnutzen, wenn man sich die Bücher und Stände angucken kann, ohne von Menschenmassen mitgerissen zu werden. Natürlich wäre eine Buchmesse nicht halb so schön ohne die Bloggerkolleginen und wir waren noch nicht richtig angekommen, da stolperte ich auch schon förmlich in Katja von Ka-Sa´s Buchfinder und Steffi von His&Her Books hinein.

indexNach einem kurzen Schnack ging es für mich dann auch weiter zu meinem ersten Termin mit Kiki Klinkert vom Coppenrath-Verlag. Sie ist wirklich unglaublich lieb und es war echt spannend, sie über ihren Job und den Verlag auszufragen, denn ich stecke mitten in der Planung für meine Beitragsreihe über die Entstehung von Büchern und genau darum habe ich mir professionelle Hilfe gesucht. Zugegeben: Da war ich wohl ein bisschen blöd und rückblickend betrachtet hätte ich es besser wissen müssen. Richtige Interviews auf der Buchmesse machen ist unendlich schwer – interviewen und gleichzeitig Notizen machen ist ein richtiges Kunststück. Es ist laut und man muss förmlich schreien um seine Frage zu stellen, dann möchte man seinen Gegenüber natürlich beim sprechen ansehen, weils einfach höflch ist und man versucht, Unverstandenes von den Lippen abzulesen.
heute-koch-ich-morgen-brat-ich-kKurz: Es war superinteressant. Aber mit meinen kritzeligen Chaosnotizen kann ich euch nicht annährend so viel wissenwertes und informatives weitergeben, wie die liebe Kiki mir mitgegeben hat. Ich werde mich nochmals mit ihr in Verbindung setzen
Trotzdem möchte ich euch noch schnell von einem Buch erzählen, das ich am Coppenrath-Stand entdeckt habe. Es gibt jetzt Kochbuch mit leckeren Rezepten, die von Märchen inspiriert wurden. Dieser Schatz trägt den Titel „Heute koch ich, morgen brat ich“, wurde von Stevan Paul verfasst und allein schon der Gedanke an die Gerichte machen mich hungrig.

Logo-FBM-300x267Danach haben wir beim Autorensofa vorbeigeschaut. Das Autorensofa war eine Gemeinschaftsaktion von 42 unabhängigen Autoren und Autorinnen, die auf der Buchmesse den direkten Kontakt zu ihren Lesern suchten. Die Idee war wirklich toll und es war richtig viel los, man hatte die Chance bekannte Autoren kennen zu lernen und neue Autoren zu entdecken, sich mit ihnen zu unterhalten und auf dem hübschen Autorensofa ablichten zu lassen.

Die Idee war wirklich super und gut umgesetzt. Deshalb hoffe ich sehr, dass sich das Autorensofa etablieren wird und wir auch auf der nächsten Messe die Freude haben werden, auf dem Autorensofa Platz nehmen zu können. Auch wenn wir Blogger das Autorensofa fast anektierten und daraus ein „Bloggersofa“ machen wollten. Zum Beispiel habe ich dort Yvi von Yvis kleine Wunderwelt kennengelernt, ein fast frisch geschlüpftes Bloggerküken.

Aber auf einer Buchmesse gibt es keine langen Pausen und so pilgerte ich nach einigen spannenden und witzigen Gesprächen mit den Auorensofa-Ladys  und -Gentlemen auch schon wieder weiter. (Gut, ich übertreibe. Wir haben ca. 2 Stunden beim Sofa rumgehangen 🙂 )

indexWeiter ging es mit dem Treffen mit der superlieben und unendlich zuckersüßen Daniela Kern, sie ist für die Online-Kommunikation im Arena-Verlag zuständig. Sie war sehr freundlich und berichtete mir viel über ihre Arbeit und was so eine fremde Sphäre namens „Verlag“ überhaupt mit einem Manuskript anfängt. Hier habe ich meine „Frage- & Antwortspiel“-Taktik ein letztes Mal versucht, sie aber mitten im Gespräch über Bord geworfen. Wer auch immer richtige Interviews auf der Buchmesse führen kann: RESPEKT!
Ich verlege mich da lieber aufs Plaudern und überlasse das „echte“ interviewen anderen.

Ein Gespräch ist auch viel angenehmer und lockerer, als ein steifes Interview. Gut, dass ich nicht für eine ernsthafte Zeitung arbeite sondern füreuch und mich und „Die Literatouristin“! 😀

12108718_714753655335771_4096482932454803137_nNatürlich habe ich auch von einigen Neuerscheinungen erfahren, auf die wir uns in naher Zukunft aus dem Arena-Nest freuen können. Es fanden sich auch noch drei Bloggerkolleginnen ein, und gemeinsam erfuhren wir, was da kommt: Unter anderem erwarten uns ein spannendes Psychodrame in Thüringen von Antje Babendererde, Kira Gembri wird uns mit „Ein Teil von uns“, einer romantisch/ humoristischen Geschichte erfreuen und Marta Magnadóttirs „Dämmerhöhe“-Reihe aus dem kalten Island wird uns sicher orderntlich einheizen! Und das ist natürlich noch lange nicht alles 😉

Getreu dem Motte „Carpe Diem“ ging es dann im Marschschritt auch schon weiter zum nächsten Verlag. (Der Donnerstag war irgendwie mein Verlags-Tag)

Stress gehört ja ebenso zur Messe wie Bücher. irgendwie hatte ich pro gespärch nur eine halbe Stunde Schnack und eine halbe Stunde als Puffer eingeplant… nachdem wir fast eine halbe Stunde überzogen haben musste ich fast durch die Gänge rennen um noch pünktlich zum Termin mit Hilke Schenck zu kommen!

Carlsen_LogoHilke arbeitet beim Carlsen-Verlag und von ihr erfuhr ich viel über die Arbeit eines Verlags, seine Mitarbeiter und Cooperationen mit anderen Betrieben und internationalen Kollegen – alles dafür, dass wir Leseratten nicht verhungern!

9783551520814 9783551583451Natürlich wollte ich auch wissen, was der Carlsen-Verlag so für Bücher in der Hinterhand hält: „Ein anderes Paradies“ von Chelsey Philpot nimmt uns ab November beispielsweise mit in die schillernde Welt des Buchanan-Clans, einer steinreichen & mondänen Familie – doch der schöne Schein trügt. Mit „Verity heißt Wahrheit“ entführt uns die Autorin Jeannie Waudby in eine düstere Welt, in der die junge K unter dem Decknamen Verity in einer geheimnisvollen Bruderschaft spionieren soll, aber erkennen muss, dass es nicht nur schwarz und weis gibt.

Völlig geschaff und ganz und und gar euphorisch neigte sich der erste Messetag seinem Ende. Gemeinsam mit einigen anderen Bloggern schlenderten wir noch über die Messe, ließen die zahlreichen Stände und das Treiben auf uns wirken und genossen das Beisammensein – denn das ist doch das schönste auf der Messe: Die Gespräche mit Gleichgesinnten, das gemeinsame Feiern des Buches und dem gewinnen von neuen Freunden! ❤

Deshalb feierten wir im Hostel auch noch eine kleine Zimmerparty und betranken uns mit Tee aus Plastikbechern! 😉

Weil ich gerade bis zur Nasenspitze im Messeblues stecke und meine Messebrüder und -schwestern schon jetzt vermisse, beende ich hier meinen Bericht. Morgen erzähle ich euch von Interviews auf Englisch, glücklichen Zufällen und warum man uns aus einem Restaurant geworfen hat. Seit gespannt! ❤

Bis Morgen,

Unterschrift

[Buchmesse-Preview] Last Minute – wie immer!

Hallöchen, liebe Leseratten.

logoWie sollte es auch anders sein? Die Buchmesse läuft sich bereits warm, die ersten Besucher stürmen schon das Gelände und in weniger als 9 Stunden geht es auch für mich auf die Reise nach Frankfurt um die nächsten Tage das Buch zu feiern.

Und wer ist gerade im Moment erst fertig mit Messeplanung geworden? Genau, die Trantüte vom Dienst – ich.

Aber jetzt ist es geschafft: Meine Akkreditierung ist genehmigt und ausgedruckt, mein Hotel-Zimmer ist reserviert, meine Probebahncard (gefunen auf einem Nutella-Glas) liegt bereit, mein Zugticket habe ich auch „schon“, alle Termine sind geplant und die Vorfreude ist rießig.

20151014_154134Nach einem kleine Prä-Messeblues habe ich es auch endlich geschafft, meine Messetasche zu packen. Und das sogar ohne Zauberei. Glaubt mir, ich war so unmotivert, dass ich es versucht habe…
Dennoch ist der gute Wanderrucksack voll bis obenhin, und wiegt vermutlich mehr als ich – aber ich will mit dem Ding ja auch nicht wandern gehen, ne? 😉

Jetzt müssen nur noch die technischen Geräte aufgeladen und mein Messesoundtrack zusammen gestellt werden – hoffendlich lasse ich Dussel nicht die Ladekabel zu Hause liegen…

Unglücklicher Weise bin ich (wie viele von euch im Moment auch) gesundheitlich minimal angeschlagen – aber das ignoriere ich gekonnt und werde mich einfach mit Medikamenten, Tee und Büchern am Leben erhalten bis ich am Sonntag dann in den Halbtod fallen kann. ABER: Nur bis nächsten Mittwoch, da hab ich nämlich Geburtstag und keine Zeit um mich mit irgendwelchen Erkältungen rumzuärgern! Genau genommen habe ich gar keine Zeit zum Kranksein in diesem Jahr, also lasse ich es am besten ganz sein 😀

Wir sehen uns auf der FBM, ihr wundervollen Lesemenschen! ❤

Unterschrift

2. Bloggeburtstag + Gewinnspiel

Blankofürbefunky

noten2

„Mein Blog hat heute Geburtstag,

mein Blog hat heute Geburtstag.

Mein Blog hat heute Gebuuuurstaaag!

Und darum feiern wir.“

noten2

Hallöchen, ihr Lieben!

Der Oktober ist wirklich ein Monat, den es zu feiern gilt. Nicht nur, dass es endlich Herbst ist (meine Lieblingsjahreszeit), nicht nur weil die Buchmesse diesen Monat stattfindet oder weil ich selbst im Oktober – in 14 Tagen – Geburtstag habe.

Mein kleines Blogbaby zelebriert HEUTE ebenfalls seinen Geburtstag!
Genau heute vor genau 730 Tagen, an einem ganz gewöhnlichen Montag wurde „Die Literatouristin“ gegründet und das möchte ich natürlich mit euch feiern! Ihr seid eine wundervolle Blogleser, ich freue mich immer, wenn ich mit euch über die neusten Bücher, dem Leben als Leseratte und dem Buch an sich und im besonderen schnacken kann. ❤

Es ist fast unglaublich, dass „Die Literatouristin“ schon seid zwei Jahren existiert!

Was wäre ein Geburtstag ohne Geschenke? Aber nicht ich kriege die Geschenke, nein, ich gedul

de mich noch zwei Wochen. Euch möchte euch ein Geschenk machen!!!

Unter allen, die unter diesem Blogbeitrag zum Geburtstag gratulieren, verlose ich dieses dekorative Kunstwerk:

20150930_193059

Ein handgemachtes Orimoto!

Natürlich gibt es auch einen Trostpreis… genauer genommen könnt ihr sogar einen von drei Trostpreisen ergattern.

20150929_212558

Eines von drei Überraschungspaketen

Unter allen Gratulanten verlose ich außerdem eines von drei Überraschungspaketen. Was genau diese enthalten verrate ich euch natürlich nicht, aber darin verbergen sich einige sehr nützliche und hübsche Dinge, die das Herz einer jeden Leseratte höher schlagen lassen. 😉

Ich wünsche allen Teilnehmern ganz, ganz viel Glück!

Unterschrift

.

_________________________________________________________________________________________

Teilnahmebedingungen:

  • Das Gewinnspiel startet heute, am 7. Oktober 2015, und endet am 14. Oktober um 18:00 Uhr. Die GewinnerInnen werden anschließend hier auf dem Blog bekannt gegeben.
  • Ihr müsst in Deutschland leben oder im Falle eines Gewinnes das anfallende Porto übernehmen
  • Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein oder die Erlaubnis eurer Eltern haben, am Gewinnspiel teilnehmen zu können, dies bestätigt ihr mit eurem Kommentar.
  • Um in den Lostopf zu gelangen, müsst ihr einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen.